Die «Überprüfung der Grundkompetenzen» (ÜGK) geht unter Mitwirkung des SII in die nächste Runde

Nach den erfolgreichen Testdurchführungen der ÜGK in den Jahren 2016 und 2017 bereitet sich das Team für Forschungsdatenmanagement und Digital Education des SII auf die nächsten Wellen in den Jahren 2020 und 2022 vor. Dabei werden zahlreiche innovative Neuerungen umgesetzt.  

 

uegk mathematiktest

Die Überprüfung der Grundkompetenzen

Beim Projekt „Überprüfung der Grundkompetenzen“ (ÜGK) handelt es sich um eine systematische Überprüfung verschiedener Klassenstufen im Schweizer Schulsystem in den Domänen Mathematikverstehen, Schulsprache, erste und zweite Fremdsprache sowie Naturwissenschaften. Dabei soll geprüft werden, ob die Harmonisierung der obligatorischen Schule in der Schweiz in den vier Grundpfeilern Grundbildung, nationale Bildungsziele, Lehrpläne und Lehrmittel sowie Eckwerte des Sprachunterrichts wirksam sind. Die Studie wurde seitens der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) in Auftrag gegeben. ÜGK ist dabei mit internationalen Studien wie OECD PISA verzahnt und die Ergebnisse werden im Nationalen Bildungsbericht veröffentlicht. Es handelt sich bei ÜGK um einen computer-basierten Test der bislang im Jahr 2016 in der neunten Klassenstufe (HarmoS 11 Mathematik) und im Jahr 2017 in der sechsten Klassenstufe (HarmoS 8 Schulsprache und erste Fremdsprache) durchgeführt wurde. Jede Welle der ÜGK umfasst 25.000 Schülern aus allen 26 Kantonen. Die erste Projektphase wurde zum Jahresende 2017 erfolgreich abgeschlossen und die Ergebnisse werden im Bildungsbericht 2018 veröffentlicht. Die nächste Phase startete zu Beginn des Jahres 2018 und umfasst Erhebungen in den Jahren 2020 (neunten Klasse bzw. HarmoS 11 Schul- und Fremdsprachen) sowie 2022 (zweite Klasse bzw. HarmoS 4).

 

Die Rolle der HTW Chur innerhalb der ÜGK

Die HTW Chur leitet seit November 2015 innerhalb der ÜGK die Arbeitsbereiche IT sowie Datenmanagement und koordiniert dabei Partner wie das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften (FORS) bzw. Subunternehmer wie Hürlimann Informatik sowie OPIT Software und ist auch im Wissenschaftlichen Konsortium (WiKo) sowie der Projektleitung (PL/ÜGK) der Studie vertreten. Die weiteren vier Arbeitsbereiche werden durch die Aufgabendatenbank der EDK (ADB), Pädagogische Hochschule Sankt Gallen (PHSG), Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (SUPSI) und Service de Recherche en Education (SRED) verantwortet.

 

Innovation im Bereich Digital Education

Für die Erhebungen in den Jahren 2016 und 2017 wurde ein cloudbasiertes Auslieferungssystem für die Onlinetestung im Bereich Mathematik entwickelt sowie eine tabletbasierte Auslieferung für die Sprachtestung in den Schulsprachen für die Primarschulen. Zusätzlich wurden Analysetools für die Logfileanalyse, eine Itembank und ein einfaches Feldmonitoring aufgebaut. Zudem werden neue Datenmanagementprozesse umgesetzt, um die Zweitanalyse der ÜGK-Daten durch interessierte Forscher im designierten Forschungsdatenzentrum FORS zu unterstützen und z.B. durch bessere Metadaten zu erschliessen.

Neu für die Erhebung 2022 wird im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die computerbasierte Testung von Zweitklässlern (HarmoS 4) evaluiert. Diese Gruppe hat normalerweise noch nicht das notwendige Leseverständnis für einen computerbasierten Test. Daher müssen stark graphische Stimuli bzw. Vorlesefunktionen im Rahmen der Software getestet werden. Zudem soll ein neues System zur Verwaltung der Prozesse der Gesamtstudie namens OpenCBA entwickelt werden, welches die Testdurchführung für die Durchführungszentren als auch die Schulen selbst deutlich vereinfachen wird. Weitere Forschungsfelder erwarten wir im Bereich des formativen Assessments, bei dem die individuelle Förderung der Schüler durch Testung an Schulservern im Vordergrund stehen soll.

 

Projektinformation und Auskunft

An der HTW Chur sind bzw. waren folgende Personen an der Studie beteiligt

  • Prof. Dr. Ingo Barkow
  • Elham Müller, Diplom-Informatikerin (FH)
  • Catharina Wasner, M.A.
  • Vincenzo Francolino, MSc
  • Fabian Odoni, MSc
  • David Schiller, M.A. (Freelancer)
  • Dr. Heiko Rölke


Im Projekt beteiligte Partnerorganisationen in alphabetischer Reihenfolge:

  • Bundesamt für Statistik, BfS
  • Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, DIPF
  • Educa
  • Fachhochschule Nordwestschweiz, FHNW
  • Institut für Bildungsevaluation, Assoziiertes Institut der Universität Zürich, IBE
  • M.I.S. Trend
  • Pädagogische Hochschule St. Gallen, PHSG
  • Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana, SUPSI
  • Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften, FORS
  • Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, EDK
  • Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung, SKBF
  • Service de Recherche en Education, SRED
  • Transition from Education to Employment, Forschungsgruppe TREE
  • Universität Bern

Kontakt

Prof. Dr. Ingo Barkow
Telefon: +41 81 286 37 78
E-Mail: ingo.barkow@htwchur.ch

Einzelansicht

Barkow