Forschung für Graubünden

Im Bereich der Forschungsaktivitäten ist dem SII insbesondere eine regionale Verankerung ein grosses Anliegen. Das SII sieht sich dabei als innovativer und verlässlicher Partner für Unternehmen und Institutionen aus Graubünden und erbringt durch Forschungs- und Dienstleistungsprojekte einen nachhaltigen und hohen Nutzen für die gesamte Region.

 

So hat das SII beispielsweise 2010 die Fachtagung Arge Alp organisiert, in deren Rahmen Konzepte zur Erhöhung der Innovationskraft und der Produktionssteigerung mittels moderner Technologien erarbeitet wurden.

Unsere Schwerpunkte und Stärken

  • Wir organisieren und konservieren Wissen aus der Region und für die Region.
  • Wir beraten und erarbeiten gemeinsam mit Partnern aus der Region Lösungen für innovative Informationssysteme.
  • Wir vermitteln regionalen Anwendergruppen die notwendigen Kompetenzen für den nachhaltigen und souveränen Umgang mit Informationsressourcen unterschiedlicher Art.

Ausgewählte Referenzen

Wie die folgende Auswahl von Projekten zeigt, ist das interdisziplinäre Team des SII in der Lage einem breiten Spektrum an Problemstellungenen entgegenzutreten:

IKG - Portal für Forschungsdaten im Kanton Graubünden
Gegenstand dieses Projekts für das Institut für Kulturforschung Graubünden (IKG) war es, ein Portal zur Publikation von kulturhistorischen Forschungsdaten zu realisieren. Hierfür wurde eine zeitliche und eine geographische Suche kombiniert mit einem "semantischen" Zugriff, der die Suche nach geeigneten Daten auch mit wenig präzisen Suchbegriffen ermöglicht.

IKG Webseite HTW

"Elektronische Tourismusplattform" Graubünden
Um die Wettbewerbsfähigkeit des Bündner Tourismus zu stärken, wurde vom SII in enger Kooperation mit dem Amt für Wirtschaft und Tourismus (AWT), Graubünden Ferien, der Rhätischen Bahn, Südostschweiz New Media und verschiedenen Destinationen ein Strategiekonzept für die Implementierung einer "Elektronischen Tourismusplattform" entwickelt. Diese soll zur Steigerung der Vermarktungseffizienz der einzelnen Destination und Tourismusanbieter beitragen.

e TOP Graubuenden

Bündner Bündnis gegen Depression
Der Kanton Graubünden beteiligt sich am „Bündnis gegen Depression“, das in der Bevölkerung das Wissen über Depressionen erhöhen und die Toleranz gegenüber Depressiven verbessern will. Ein wichtiger Aspekt ist dabei eine Informationskampagne. Die Wirksamkeit dieser Kampagne wird mit einer wissenschaftlichen Evaluation durch das SII gemessen. Die erste Befragungswelle wurde im Januar 2010 durchgeführt, ausgewertet und dem Auftraggeber präsentiert.

Logo BBGD

Kontakt

Prof. Dr. Niklaus Stettler
Institutsleitung
Tel. +41 (0)81 286 24 79
Fax +41 (0)81 286 24 00
Niklaus Stettler
Einzelansicht

Stettler

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2013