Tourismus Fachbereich

Tourismus

Tourismus ist eine vielschichtige, internationale Wachstumsbranche. Der Fachbereich mit dem Institut für Tourismus und Freizeit ist ein innovatives, unternehmerisches und praxisorientiertes Bildungs-, Forschungs- und Dienstleistungszentrum mit Bachelor- und Master-Studiengängen. Erfahrene Dozierende und Expertinnen und Experten befassen sich mit Destinations- und Hospitalitymanagement, Gästeverhalten und Nachhaltigkeit.weiter
Fachbereich Management

Management

Wirtschaft und Verwaltung stellen hohe Anforderungen an Führungskräfte. Verlangt werden fundierte fachliche und methodische Kenntnisse sowie hohe Sozialkompetenz. Führungskräfte müssen in der Lage sein, zur Erneuerung und Entwicklung von Organisationen beizutragen. Es genügt nicht, Bestehendes zu verwalten und zu bewahren. Gefragt sind unternehmerisches Denken und Handeln. weiter
Fachbereich Informationswissenschaft 01

Digital Science

Mit einem Studium in Information and Digital Science erlangen Studierende die erforderlichen Kompetenzen für den Umgang mit Fragestellungen der digitalen Welt und unsere heutigen Informationsgesellschaft. Auf die Absolventinnen und Absolventen wartet eine breite Spanne an interessanten Berufsbildern. weiter

Technik

Unseren hohen Lebensstandard verdanken wir nicht zuletzt den Ingenieurinnen und Ingenieuren. Einige Beispiele verdeutlichen dies: statt zu Fuss können wir uns mit Eisenbahn, Auto oder Flugzeug fortbewegen, und dank des Mobiltelefons können wir an jedem Ort telefonieren. Damit wir aber weiterhin den technischen Fortschritt mitgestalten können, brauchen wir Ingenieurinnen und Ingenieure. weiter
Ingenieurbau-Architektur

Ingenieurbau/Architektur

Aufgrund der geographischen Lage der HTW Chur inmitten der Alpen und den spezifischen Fragestellungen, mit welchen ein Bergkanton wie Graubünden konfrontiert ist, fokussiert das Institut für Bauen im alpinen Raum IBAR mit seinem Studiengang Ingenieurbau/Architektur, seine praxisorientierten Projekte und Zielsetzungen auf den Alpenraum. weiter
Fachbereich Medien

Multimedia Production

Studierende erlangen technische Kompetenz für ein multimediales Umfeld, genauso wie Sprachkompetenz und die Fähigkeit Inhalte zu visualisieren. Teil der Ausbildung ist das Produzieren von Inhalten unter realistischen Bedingungen in einem eigens konzipierten Produktionsraum für Medienobjekte, getreu dem Churer Studienmodell «Studieren und Produzieren». weiter

CAS Museumsarbeit

Mit über 1000 Museen ist die Schweiz eine der museumsreichsten Regionen Europas. Museen sind ein Teil des kulturellen Selbstverständnisses und Schwerpunkt der kulturellen Bildung.

 

Um einen zeitgemässen Standard in öffentlichen und privaten Museen sowie Ausstellungsinstitutionen zu garantieren, bedarf es einer steten Professionalisierung der Museumsarbeit und einer stärkeren Vernetzung mit Schulen, Universitäten, Tourismus- und Freizeitorganisationen. 

 

Das CAS Museumsarbeit befasst sich mit der praktischen Museumsarbeit und befähigt die Absolventinnen und Absolventen zur qualifizierten Mitarbeit in einem Museum und in verwandten Einrichtungen.

 

Museen entscheiden, welche Kulturgüter bestehen oder vergehen: Sie sammeln und bewahren kulturelle Zeugnisse der Menschen und ihrer Umwelt und vermitteln sie – zwecks Studium und Bildung, aber auch zur Freude, zum Spass und Vergnügen.

 

Mit der Teilnahme am CAS Museumsarbeit erwerben Sie fundiertes Wissen und erhalten anschauliche Einblicke in alle Bereiche der Museumsarbeit.

Zielgruppe

Das breit gefächerte Angebot richtet sich an Führungskräfte und Mitarbeitende von Museen, die ihre Arbeit professionalisieren wollen. Ein- und Umsteigende orientieren sich in diesem Kurs umfassend in Bezug auf ihre weitere Berufsplanung im Museum. Museumsinteressierte Fachleute aus den Bereichen Bildung, Architektur, Journalismus und Tourismus holen sich Fachwissen über das Museumswesen.

Studieninhalte

Nach einer Einführungswoche mit einem Überblick über Theorie und Praxis der Museumsarbeit folgen in regelmässigen Abständen Wochenendmodule zu den Themen «Sammeln», «Bewahren», «Ausstellen», «Vermitteln» sowie «Marketing und PR». In der Schlusswoche stehen der Museumsbetrieb und das Museumsmanagement im Fokus des Unterrichts, wobei der gesamte Lernstoff abschliessend zusammengeführt wird. Die enge Ausrichtung der Übungen auf ein konkretes Museumsprojekt in einem Museum, das gerade eine Veränderungsphase durchläuft, ist eine Besonderheit des CAS Museumsarbeit und garantiert die Praxisnähe des Kurses. Sie werden so in die vielschichtigen Tätigkeitsfelder der Museumsarbeit eingeführt und lernen deren aktuelle Tendenzen und Chancen kennen.

 

Sie schliessen den Kurs mit einer mündlichen Prüfung und einer schriftlichen Arbeit ab, welche einen praktischen Aspekt der Museumswelt oder eine theoretische Fragestellung behandelt.

Dozierende und Unterrichtsform

Die Dozierenden sind erfahrene Fachleute und bringen ihre eigene berufliche Praxis direkt in den Unterricht ein. Auf diese Weise lernen Sie in interessanten Praxisprojekten die Museumswirklichkeit während des Kurses kennen. Mittels Vorträgen, Best-Practice-Beispielen, Diskussionen und Gruppenarbeiten wird eine Vielfalt der Vermittlungsformen angestrebt, was von Ihnen eine selbstständige und offene Arbeitsweise verlangt.

Organisatorisches

Zulassungsbedingungen

Voraussetzung für den Besuch des CAS in Museumsarbeit ist ein Hochschulabschluss oder ein Berufsabschluss, verbunden mit langjähriger qualifizierter Museumsarbeit. Über die Zulassung weiterer Interessentinnen und Interessenten entscheidet die Kursleitung. Die definitive Aufnahme ins CAS Museumsarbeit erfolgt nach einem Gespräch mit der Kursleitung.

 

Studiengebühren

Die Kursgebühr* beträgt CHF 6000. Teilnehmende aus Mitgliedermuseen des «Verbandes der Schweizer Museen» (VMS) und von Mitgliedern des «International Council of Museums» (ICOM) erhalten CHF 200 Rabatt. Die Zweitagesmodule können auch einzeln à CHF 680 gebucht werden. Reise- und Übernachtungskosten sind von den Teilnehmenden zu tragen.

 

* Preisangaben unter Vorbehalt

 

Studienort

Studienort sind vor allem Museen in der Deutschschweiz und in angrenzenden Regionen.

 

Unterrichtstage

Die Lektionen finden jeweils freitags (11.00 bis 18.30 Uhr) und samstags (8.30 bis 16.30 Uhr) statt. Die genauen Daten und Zeiten werden im Stundenplan bekannt gegeben. Die beiden Blockwochen werden im Oktober und März durchgeführt.

 

Studiendauer

Der Kurs findet berufsbegleitend an 24 Tagen (192 Lektionen) jeweils von Oktober bis April statt.

 

ECTS-Punkte

Für das Studium CAS Museumsarbeit werden nach den Regeln des «European Credit Transfer System» (ECTS) in der Schweiz 15 ECTS-Punkte vergeben. 15 ECTS-Punkte entsprechen einem Arbeitsaufwand von geschätzten 450 Stunden. Das CAS umfasst 192 Unterrichtsstunden.

 

Abschluss

Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen erhalten ein «Certificate of Advanced Studies FHO in Museumsarbeit». Für das Zertifikat werden 15 ECTS-Punkte vergeben. Der Kurs kann als Teil des «Master of Advanced Studies in Information Science» angerechnet werden.

Anmeldung

Die Kursplätze sind begrenzt. Die Anmeldungen erfolgen über das Anmeldeformular. Sie werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Hinweis

Der Kurs 2017/2018 ist ausgebucht, es können auf Anfrage jedoch noch Einzelmodule belegt werden. Der nächste Kursstart ist im Oktober 2018 vorgesehen.

Administration und Anmeldung

Myriam Fetz-Schneider
Pulvermühlestrasse 57
CH-7004 Chur
Tel. +41 (0)81 286 39 23
Fax +41 (0)81 286 39 29
myriam.fetz@htwchur.ch

Kursleitung

Margarethe Greiner
Ankerstrasse 16a
CH-8004 Zürich
Telefon +41 (0)43 317 12 05
margarethe.greiner@htwchur.ch

Studienbroschüre