Tourismus Fachbereich

Tourismus

Tourismus ist eine vielschichtige, internationale Wachstumsbranche. Der Fachbereich mit dem Institut für Tourismus und Freizeit ist ein innovatives, unternehmerisches und praxisorientiertes Bildungs-, Forschungs- und Dienstleistungszentrum mit Bachelor- und Master-Studiengängen. Erfahrene Dozierende und Expertinnen und Experten befassen sich mit Destinations- und Hospitalitymanagement, Gästeverhalten und Nachhaltigkeit.weiter
Fachbereich Management

Management

Wirtschaft und Verwaltung stellen hohe Anforderungen an Führungskräfte. Verlangt werden fundierte fachliche und methodische Kenntnisse sowie hohe Sozialkompetenz. Führungskräfte müssen in der Lage sein, zur Erneuerung und Entwicklung von Organisationen beizutragen. Es genügt nicht, Bestehendes zu verwalten und zu bewahren. Gefragt sind unternehmerisches Denken und Handeln. weiter
Fachbereich Informationswissenschaft 01

Digital Science

Mit einem Studium in Information and Digital Science erlangen Studierende die erforderlichen Kompetenzen für den Umgang mit Fragestellungen der digitalen Welt und unsere heutigen Informationsgesellschaft. Auf die Absolventinnen und Absolventen wartet eine breite Spanne an interessanten Berufsbildern. weiter

Technik

Unseren hohen Lebensstandard verdanken wir nicht zuletzt den Ingenieurinnen und Ingenieuren. Einige Beispiele verdeutlichen dies: statt zu Fuss können wir uns mit Eisenbahn, Auto oder Flugzeug fortbewegen, und dank des Mobiltelefons können wir an jedem Ort telefonieren. Damit wir aber weiterhin den technischen Fortschritt mitgestalten können, brauchen wir Ingenieurinnen und Ingenieure. weiter
Ingenieurbau-Architektur

Ingenieurbau/Architektur

Aufgrund der geographischen Lage der HTW Chur inmitten der Alpen und den spezifischen Fragestellungen, mit welchen ein Bergkanton wie Graubünden konfrontiert ist, fokussiert das Institut für Bauen im alpinen Raum IBAR mit seinem Studiengang Ingenieurbau/Architektur, seine praxisorientierten Projekte und Zielsetzungen auf den Alpenraum. weiter
Fachbereich Medien

Multimedia Production

Studierende erlangen technische Kompetenz für ein multimediales Umfeld, genauso wie Sprachkompetenz und die Fähigkeit Inhalte zu visualisieren. Teil der Ausbildung ist das Produzieren von Inhalten unter realistischen Bedingungen in einem eigens konzipierten Produktionsraum für Medienobjekte, getreu dem Churer Studienmodell «Studieren und Produzieren». weiter

Alumni erzählen

Testimonial

Walter-Besorger-Web

«Das CAS Museumsarbeit verbindet didaktisch klug und abwechslungsreich Theorie und Praxis. Mit dem Besuch verschiedener Museen erhält man vertiefende Einblicke in die schweizerische Museumslandschaft.  Das fundierte Wissen und die breite Erfahrung der Dozierenden regen zur Weiterentwicklung an, festigen berufsspezifische Kompetenzen und  bereichern den eigenen Museumsalltag. Kurz: Weiterbildung auf hohem Niveau und sehr empfohlen!»

Walter Bersoger, Historiker, Museumsleiter Ortsmuseum Sust, Horgen

CAS-Museumsarbeit-Testimonial-Jenni

«Der Kurs hat mir geholfen, das Museum als Ganzes zu erfassen und die unterschiedlichen Ansprüche und Bedürfnisse der verschiedenen Abteilungen (z.B. Ausstellungs- und Sammlungskuratoren) nachzuvollziehen. Ich bin auf inspirierende Formen der Museumsarbeit gestossen und habe in der Klasse und unter den Kursleitenden sehr offene und kreative Persönlichkeiten kennen gelernt. Aus einer Begegnung hat sich sogar meine heutige Anstellung ergeben.»

Jennifer Degen, selbständige Ausstellungskuratorin und Historikerin, Marketing & Kommunikation Museum Aargau

Sandra-Nicolodi-Web

«Ein grossartiger Lehrgang: Praxisbezug ist bei diesem  CAS kein leeres Versprechen. In jedem Modul waren wir  in einer anderen Institution zu Gast. Wir konnten buchstäblich in und von Museumsbetrieben lernen. Unsere  Dozierenden waren hervorragend, auch das Netzwerk der  Alumni möchte ich nicht missen.»

Sandra Nicolodi, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Museum Altes Zeughaus, Solothurn

CAS-Museumsarbeit-Andreas-Rub

«In einem Museum arbeiten gewöhnlich Menschen mit sehr unterschiedlichen Ausbildungs- und Erfahrungshintergründen (Wissenschaftler, Vermittler, Techniker, Verwalter.) Gerade, wenn man als Akademiker eine höhere Position in einem solchen Betrieb übernehmen soll/möchte, sollte man über den eigenen Fachbereich hinaussehen können. Der CAS Museumsarbeit verschaffte mir nicht nur einen Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche eines Museums – anhand von realen Museen, die bereitwillig ihre Tore für uns öffneten – , sondern wartete auch mit einem Querschnitt an grundlegender Fachbildung zu diesen Arbeitsbereichen auf. Zudem helfen die Kollegialität unter den Kursteilnehmern und die Kontakte zu den verschiedenen Museen, ein berufliches Netzwerk aufzubauen, um so die Chancen in diesem nicht ganz konkurrenzlosen Berufszweig zu verbessern.»

Andreas Rub, Historiker und Lehrer

Alois-Unterkircher490

«Ich hatte mich 2015 für den CAS Museumsarbeit entschieden, da er die wesentlichen Bereiche der museologischen Praxis in gut strukturierten Modulen abzudecken versprach. Die von der Kursleitung ausgewählten Expertinnen und Experten für den jeweiligen Themenbereich vermittelten die Komplexität der Museumsarbeit anschaulich und auf höchstem Niveau. Mit dem angeeigneten Wissen fühle ich mich bestens gerüstet für das weite Feld "Museum".»

Alois Unterkircher, Sozialhistoriker und Kulturwissenschaftler; derzeit bei der Medizinhistorischen Objektsammlung der Universität Zürich

Eva-Oliveira490

«Einen Schritt zurück stehen und die gesamten Aufgaben eines Museums überblicken, den Alltag im Museum aus grösserer Distanz kritisch beobachten und darüber reflektieren, was man im eigenen Museumsbetrieb verändern kann: Das hat mir das CAS Museumsarbeit ermöglicht, davon habe ich neue Energie gewonnen.»

Eva Oliveira, Vermittlung und Öffentlichkeitsarbeit Vindonissa-Museum Brugg

Stefan-Seiler490

«Inspirierende Lernorte, beeindruckende Projektbeispiele, praxisbezogene Inhalte, spannende Gruppenaufträge sowie der angeregte Austausch zwischen uns Studierenden und den Dozentinnen und Dozenten – all dies hat mich beruflich und persönlich sehr bereichert.»

Stephan Seiler, Kulturvermittler auf dem Ballenberg, dem Freilichtmuseum der Schweiz

David-Etter490

«Der CAS Museumsarbeit verschaffte mir einen guten Überblick über die Museumswelt und hat meinen Horizont erweitert. Nicht zuletzt lebt der Kurs auch von den Teilnehmenden. Es war eine tolle Truppe und ich habe mich jedes Mal auf das nächste Treffen und die spannenden Diskussionen gefreut.»
David Etter, Stellv. Museumsleiter Kultur-Historisches Museum Grenchen, Stellv. Leiter Geschäftsstelle MUSESOL (Museumsverbund Kanton Solothurn)

Donat Buechel 2

«Der Kurs hat mir für meinen Beruf sehr viel gebracht, weil er von Dozierenden, die mitten im musealen Leben stehen, durchgeführt wurde und Museen unsere «Klassenzimmer» waren. Das ermöglichte spannende Blicke hinter die Kulissen, eine sehr lehrreiche Verknüpfung von Theorie und Praxis und die Gelegenheit zum Knüpfen wertvoller Kontakte.»

Donat Büchel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Liechtensteinisches Landesmuseum, Vaduz

Marion Meier

«Ich bekam im CAS Museumsarbeit zahlreiche Einblicke in den Arbeitsbereich von anderen Museen und konnte daraus sehr viel an Erfahrung und Wissen mitnehmen. Besonders beeindruckt war ich vom Sammlungszentrum in Affoltern. Der Austausch und Kontakt mit den anderen Teilnehmenden und Dozierenden und die gemeinsamen Aktivitäten waren sehr intensiv und eine grosse Bereicherung für mich.»

Marion Maier, Kulturvermittlerin Frauenmuseum Hittisau (A)

Christoph Tschanz

«Der Kurs ermöglichte mir innert kürzester Zeit einen tiefen Blick in alle Bereiche der Museumsarbeit. Mir hat vor allem der Praxisbezug im Austausch mit Profis viel gebracht. Sie gaben uns viel aus ihrem Nähkästchen preis.
Der Kurs verschaffte mir neben dem Wissen die ersten Kontakte, dank denen ich den Weg zum selbstständigen Ausstellungskurator wagte.»

Christoph Tschanz, selbstständiger Historiker und Ausstellungskurator, Winterthur

Liechti 2

«Was macht die Ausstellungsgestalterin, was treibt den Leiter um, welche Aspekte sind der Archivarin wichtig, was will der Restaurator? Wie tickt die Vermittlerin, wofür interessiert sich das Publikum, in welche Richtung weht der Wind?
CAS Museumsarbeit, und du kommst der Sache näher!»

Anne Caroline Liechti, Co-Leitung Museumspädagogik, Museum für Urgeschichte(n), Zug

Administration und Anmeldung

Myriam Fetz-Schneider
Pulvermühlestrasse 57
CH-7004 Chur
Tel. +41 (0)81 286 39 23
Fax +41 (0)81 286 39 29
myriam.fetz@htwchur.ch

Kursleitung

Margarethe Greiner
Ankerstrasse 16a
CH-8004 Zürich
Telefon +41 (0)43 317 12 05
margarethe.greiner@htwchur.ch