Forschungsstrategie 2017–2020

Forschungsfeld «Energieökonomie»

Das Energiesystem steht nach dem beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie und den gelichzeitig zu verfolgenden klimapolitischen Zielen vor einem bedeutenden Umbau, welche es auf nationaler wie regionaler Ebene sorgfältig zu analysieren und planen gilt. Damit verbunden stellt sich die Frage, wie die „Energiewende“ und die unterschiedlichen Handlungs­optionen aus regionalwirtschaftlicher Sicht zu beurteilen sind. Dies erfordert Untersuchungen über die wirtschaftlichen Zusammenhänge zwischen Energiewirtschaft, Regionalwirtschaft und einzelnen Branchen sowie des Einflusses von technologischen Veränderungen (Digitalisierung, neue Informationstechnologien).

 

Mit besonderem Blick auf Bauwirtschaft und Tourismus stellt sich die Frage nach den Chancen und Herausforderungen, welche die „Energiewende“ für diese beiden Branchen mit sich bringt.

 

Dies führt unmittelbar zu Fragen um die energetische Sanierung von Gebäuden (mit vielfältigen regionalwirtschaftlichen Aspekten) und die Nachhaltigkeit im Tourismus, welcher sowohl die Anbieterseite (Hotellerie, Para-Hotellerie) wie auch die Konsumentenseite (Gästeverhalten) umfassen. Mit Blick auf einen möglichen Ausbau der Wasserkraftnutzung stellen sich zudem Fragen zum Umgang mit Nutzungskonflikten und Synergien in der Land- und Wassernutzung, welche zwischen Energiewirtschaft und Tourismus resultieren. Damit verbunden ist auch der Umgang mit Zielkonflikten im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung auf regionaler bis nationaler Ebene.

 

Schlagworte: Energiemärkte und –politik, Energiewende, Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie, Energie und Regionalentwicklung, Nutzungskonflikte, Externalitäten, Wasserzinse, Ressourcenrenten, Nachhaltigkeit

 

Übersicht der wichtigsten Themen des FF:

  • Auswirkungen der Energiewende und Handlungsmöglichkeiten auf regionalwirtschaftlicher Ebene
  • Herausforderungen und Chancen der Energiewende für einzelne Branchen (Bau, Tourismus, Energiewirtschaft)
  • Energie- und regionalökonomisch Analysen zur Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Land- und Wasser(kraft)nutzung in den Alpen: Nutzungskonflikte und Synergien zwischen Energiewirtschaft und Tourismus/Freizeitaktivitäten
  • Externe Effekte der Energie
  • Nachhaltigkeitsbeurteilung

 

Zentrale Forschungsfragen:

  • Wie sind der Umbau des schweizerischen Energiesystems («Energiewende») und damit verbundene Handlungsoptionen aus regionalwirtschaftlicher Sicht zu beurteilen (einschliesslich Fragen um Wasserzinse und Konzessionsverlängerungen)?
  • Welche Chancen und Herausforderungen bringt die „Energiewende“ für einzelne Branchen (z.B. Tourismus, Bau) mit sich?
  • Welche Möglichkeiten sind mit der Nutzung von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien aus regional- und energiewirtschaftlicher Sicht (einschliesslich Arbeitsmarktwirkungen) verbunden?
  • Welche Nutzungskonflikte und Synergien in der Land- und Wasser(kraft)nutzung bestehen zwischen Energiewirtschaft und Tourismus, und wie kann damit umgegangen werden?
  • Wie ist die Förderung erneuerbarer Energien (Wind, Sonne, Wasser) aus volkswirtschaftlicher Sicht zu beurteilen (Ziele, Instrumente, Potenziale)?
  • Wie lassen sich angesichts einer Vielzahl neuer Herausforderungen Wasserkraftprojekte aus volks- und regionalwirtschaftlicher Sicht in umfassender Weise beurteilen?
  • Welches ist der Beitrag von Wasserkraftprojekten an eine nachhaltige Regionalentwicklung?
  • Welche Rolle spielen die Einnahmen aus der Wasserkraft für die kommunalen und kantonalen Haushalte und wie ist mit Systemänderungen umzugehen?