Ankerzugmaschine

Viele Schutzbauwerke werden mittels Verankerungen befestigt, um die Belastungen in

den Untergrund abzuleiten. Die Belastbarkeit der Anker ist abhängig vom Untergrund,

seiner Dimensionierung und von seinen technischen Eigenschaften. Mit der Ankerzugmaschine kann die Wirksamkeit der Anker nach der Erstellung und

nach langjährigem Betrieb überprüft werden.

 

Seit 2007 wird die Dimensionierung und die Qualitätsprüfung von Erdnägeln gemäss der SIA Norm 267/1 vorgenommen. In der Norm werden zwei Qualitätsprüfungen ausführlich beschrieben: Ausziehversuche und Zugproben. Mit Ausziehversuchen von Versuchsankern wird die erforderliche Länge eines Bauwerksankers bestimmt. Dagegen werden Zugproben an bestehenden Ankern zur Qualitätssicherung durchgeführt. 

 

Gemessen werden der Druck sowie die Deformation des Ankers mittels Lasertriangulation. Diese gewählte Anordnung erlaubt eine fehlerfreie Messung der Anker ohne Verformung der Anlagenteile. Die Daten werden über eine Verbindung zu einem Notebook übertragen und ausgewertet.

 

• Maximale Zugkraft: 500 kN

• Weg am Hydraulikzylinder: 200 mm

• Messstrecke am Anker: 100 mm

• Messgenauigkeit: ±1,0 kN Kraft / ±0,08 mm Deformation

  

Ankerzugmaschine