Tourismus Fachbereich

Tourismus

Tourismus ist eine vielschichtige, internationale Wachstumsbranche. Der Fachbereich mit dem Institut für Tourismus und Freizeit ist ein innovatives, unternehmerisches und praxisorientiertes Bildungs-, Forschungs- und Dienstleistungszentrum mit Bachelor- und Master-Studiengängen. Erfahrene Dozierende und Expertinnen und Experten befassen sich mit Destinations- und Hospitalitymanagement, Gästeverhalten und Nachhaltigkeit.weiter
Fachbereich Management

Management

Wirtschaft und Verwaltung stellen hohe Anforderungen an Führungskräfte. Verlangt werden fundierte fachliche und methodische Kenntnisse sowie hohe Sozialkompetenz. Führungskräfte müssen in der Lage sein, zur Erneuerung und Entwicklung von Organisationen beizutragen. Es genügt nicht, Bestehendes zu verwalten und zu bewahren. Gefragt sind unternehmerisches Denken und Handeln. weiter
Fachbereich Informationswissenschaft 01

Digital Science

Mit einem Studium in Information and Digital Science erlangen Studierende die erforderlichen Kompetenzen für den Umgang mit Fragestellungen der digitalen Welt und unsere heutigen Informationsgesellschaft. Auf die Absolventinnen und Absolventen wartet eine breite Spanne an interessanten Berufsbildern. weiter

Technik

Unseren hohen Lebensstandard verdanken wir nicht zuletzt den Ingenieurinnen und Ingenieuren. Einige Beispiele verdeutlichen dies: statt zu Fuss können wir uns mit Eisenbahn, Auto oder Flugzeug fortbewegen, und dank des Mobiltelefons können wir an jedem Ort telefonieren. Damit wir aber weiterhin den technischen Fortschritt mitgestalten können, brauchen wir Ingenieurinnen und Ingenieure. weiter
Ingenieurbau-Architektur

Ingenieurbau/Architektur

Aufgrund der geographischen Lage der HTW Chur inmitten der Alpen und den spezifischen Fragestellungen, mit welchen ein Bergkanton wie Graubünden konfrontiert ist, fokussiert das Institut für Bauen im alpinen Raum IBAR mit seinem Studiengang Ingenieurbau/Architektur, seine praxisorientierten Projekte und Zielsetzungen auf den Alpenraum. weiter
Fachbereich Medien

Multimedia Production

Studierende erlangen technische Kompetenz für ein multimediales Umfeld, genauso wie Sprachkompetenz und die Fähigkeit Inhalte zu visualisieren. Teil der Ausbildung ist das Produzieren von Inhalten unter realistischen Bedingungen in einem eigens konzipierten Produktionsraum für Medienobjekte, getreu dem Churer Studienmodell «Studieren und Produzieren». weiter

Einzelansicht

Alphabetische Suche

Kontaktperson: Kessler Jürg

Kessler Jürg

Prof., dipl. Ing. ETH, lic. oec. publ., Rektor
Telefon: +41 81 286 24 25
Fax: +41 81 286 24 00
E-Mail: juerg.kessler@htwchur.ch
Bereich: Rektorat
Funktion: Rektor
Stellvertretung: Studer Martin
Fachgebiet/Expertise: Bildungsmanagement, Grossprojektmanagement, Hochschulmanagement, Krisenmanagement, Managementmethodik, Notfallmanagement
Gebäude: Standort A
Raum Nummer: 0.07

Curriculum Vitae:
Jürg Kessler ist der erste Rektor der fusionierten HTW Chur und Professor für Unternehmensführung. Als Präsident Kommission Lehre der Kammer Fachhochschulen sowie Delegierter des Ressorts Lehre von Swissuniversities engagiert er sich national für die Anliegen der Lehre.

Jürg Kessler hat sein Studium an der ETH Zürich als diplomierter Vermessungsingenieur (MSc ETH) beendet, danach mehrere Jahre in einem Unternehmen als Ingenieur gearbeitet, dann an der Universität Zürich ein Wirtschaftsstudium als lic. oec. publ. (MA UZH) abgeschlossen.

Nach seinen Studien war er elf Jahre lang bei der Zürich Versicherung tätig, zum Schluss als Mitglied der Direktion. Nach dieser Zeit wollte er "wieder näher an die direkte Anwendung des Ingenieurbereichs" kommen und entschied sich für einen Wechsel zur Unique, wo er den Bereich "Buildings" als Mitglied der Geschäftsleitung führte. In dieser Funktion betreute er unter anderem als Gesamtprojektleiter den Ausbau des Flughafens mit einem Bauvolumen von 2.1 Milliarden Franken. Seine grosse Erfahrung im Umgang mit Menschen konnte er unter anderem beim Grounding der Swissair einbringen; er war Chef einer der vier Task Forces im damaligen Krisenmanagement.

In seiner militärischen Laufbahn war er zuletzt als Generalstabsoberst in verschiedenen Kommandantenfunktion bis zum Regimentskommandant in bündnerischen Einheiten im Einsatz. Zuletzt war er Stellvertreter von Divisionär Marco Cantieni in dessen Funktion als Kommandant der Territorialregion 3. Heute ist er im Think Tank der Höheren Kaderausbildung der Armee HKA.

Nächste Veranstaltung