Tourismus Fachbereich

Tourismus

Tourismus ist eine vielschichtige, internationale Wachstumsbranche. Der Fachbereich mit dem Institut für Tourismus und Freizeit ist ein innovatives, unternehmerisches und praxisorientiertes Bildungs-, Forschungs- und Dienstleistungszentrum mit Bachelor- und Master-Studiengängen. Erfahrene Dozierende und Expertinnen und Experten befassen sich mit Destinations- und Hospitalitymanagement, Gästeverhalten und Nachhaltigkeit.weiter
Fachbereich Management

Management

Wirtschaft und Verwaltung stellen hohe Anforderungen an Führungskräfte. Verlangt werden fundierte fachliche und methodische Kenntnisse sowie hohe Sozialkompetenz. Führungskräfte müssen in der Lage sein, zur Erneuerung und Entwicklung von Organisationen beizutragen. Es genügt nicht, Bestehendes zu verwalten und zu bewahren. Gefragt sind unternehmerisches Denken und Handeln. weiter
Fachbereich Informationswissenschaft 01

Digital Science

Mit einem Studium in Information and Digital Science erlangen Studierende die erforderlichen Kompetenzen für den Umgang mit Fragestellungen der digitalen Welt und unsere heutigen Informationsgesellschaft. Auf die Absolventinnen und Absolventen wartet eine breite Spanne an interessanten Berufsbildern. weiter

Technik

Unseren hohen Lebensstandard verdanken wir nicht zuletzt den Ingenieurinnen und Ingenieuren. Einige Beispiele verdeutlichen dies: statt zu Fuss können wir uns mit Eisenbahn, Auto oder Flugzeug fortbewegen, und dank des Mobiltelefons können wir an jedem Ort telefonieren. Damit wir aber weiterhin den technischen Fortschritt mitgestalten können, brauchen wir Ingenieurinnen und Ingenieure. weiter
Ingenieurbau-Architektur

Ingenieurbau/Architektur

Aufgrund der geographischen Lage der HTW Chur inmitten der Alpen und den spezifischen Fragestellungen, mit welchen ein Bergkanton wie Graubünden konfrontiert ist, fokussiert das Institut für Bauen im alpinen Raum IBAR mit seinem Studiengang Ingenieurbau/Architektur, seine praxisorientierten Projekte und Zielsetzungen auf den Alpenraum. weiter
Fachbereich Medien

Multimedia Production

Studierende erlangen technische Kompetenz für ein multimediales Umfeld, genauso wie Sprachkompetenz und die Fähigkeit Inhalte zu visualisieren. Teil der Ausbildung ist das Produzieren von Inhalten unter realistischen Bedingungen in einem eigens konzipierten Produktionsraum für Medienobjekte, getreu dem Churer Studienmodell «Studieren und Produzieren». weiter

Einzelansicht

Alphabetische Suche

Kontaktperson: Schircks Rosa Maria

Schircks Rosa Maria

Telefon: 
Handy: +41 (0)79 394 36 92
E-Mail: rosa.schircks@bluemail.ch
Bereich: Prorektorat, Fachgruppe Fremdsprachen
Funktion: Lehrbeauftragte

Curriculum Vitae:
Unterrichten? Jeder Dozent weißt das: es ist eine Leidenschaft... und ein grosses Geschenk. Und warum nicht gerade das unterrichten, was ich am besten kann, nämlich meine Muttersprache?

Angefangen hat diese Liebesbeziehung in San Salvador, in der Stadt wo ich geboren und in einer Kinderreichen Familie aufgewachsen bin. Während unseren Schulferien haben meine Geschwister und ich Kindern in Armvierteln unsere Schulbücher geschenkt und sie dabei unterrichtet... und es machte mir grossen Spass „die Lehrerin“ zu sein.

1985 habe ich die Matura geschafft, jedoch mit 17 Jahren fehlte mir die notwendige Reife zu wissen, was ich mit meinem jungen Leben anfangen soll... Da ging ich auf Reisen... und ein Jahr später traf ich in England den Mann aus dem Bündnerland... in einem Klassenzimmer einer Fremdsprachenschule in Bath... da gab’s für mich kein Zurück mehr ins Heimatland...

„Tourismus, Wirtschaft, Architektur“... das sind die Stärken dieses Kantons, und Teil der Optionen, die vor mir als Karriere standen... Mag sein, aber mein Herz schlägt in eine andere Richtung! Ich weiss es... ich will unterrichten! Und das tat ich auch... Während meines Studiums in spanischer und englischer Philologie an der Universität in Basel begann ich wieder in 1989 nach ein Paar Jahren Lehrpause meine Muttersprache in verschiedenen Sprachschulen zu unterrichten... und irgendwann durch die Liebe zu dieser Tätigkeit begegnete ich Leuten, die mir als Dozentin für Spanisch die Toren der HTW-Chur im Dezember 2001 öffneten...

Und so ist die Ironie der Geschichte, dass ich heute, nach bald 20 Jahren in diesem Land, als stolze Mutter von zwei sprachtalentierten 11- und 9-jährigen Mädchen, mit jungen Studenten aus diesen starken Studienrichtungen an der HTW dieses Geschenk nicht nur teilen darf sondern auch mit einem international anerkanntes Sprachdiploms der Instituto Cervantes in Madrid besiegen kann... „el amor a mi lengua“ (die Liebe zu meiner Sprache)

Nächste Veranstaltung