Tourismus Fachbereich

Tourismus

Tourismus ist eine vielschichtige, internationale Wachstumsbranche. Der Fachbereich mit dem Institut für Tourismus und Freizeit ist ein innovatives, unternehmerisches und praxisorientiertes Bildungs-, Forschungs- und Dienstleistungszentrum mit Bachelor- und Master-Studiengängen. Erfahrene Dozierende und Expertinnen und Experten befassen sich mit Destinations- und Hospitalitymanagement, Gästeverhalten und Nachhaltigkeit.weiter
Fachbereich Management

Management

Wirtschaft und Verwaltung stellen hohe Anforderungen an Führungskräfte. Verlangt werden fundierte fachliche und methodische Kenntnisse sowie hohe Sozialkompetenz. Führungskräfte müssen in der Lage sein, zur Erneuerung und Entwicklung von Organisationen beizutragen. Es genügt nicht, Bestehendes zu verwalten und zu bewahren. Gefragt sind unternehmerisches Denken und Handeln. weiter
Fachbereich Informationswissenschaft 01

Digital Science

Mit einem Studium in Information and Digital Science erlangen Studierende die erforderlichen Kompetenzen für den Umgang mit Fragestellungen der digitalen Welt und unsere heutigen Informationsgesellschaft. Auf die Absolventinnen und Absolventen wartet eine breite Spanne an interessanten Berufsbildern. weiter

Technik

Unseren hohen Lebensstandard verdanken wir nicht zuletzt den Ingenieurinnen und Ingenieuren. Einige Beispiele verdeutlichen dies: statt zu Fuss können wir uns mit Eisenbahn, Auto oder Flugzeug fortbewegen, und dank des Mobiltelefons können wir an jedem Ort telefonieren. Damit wir aber weiterhin den technischen Fortschritt mitgestalten können, brauchen wir Ingenieurinnen und Ingenieure. weiter
Ingenieurbau-Architektur

Ingenieurbau/Architektur

Aufgrund der geographischen Lage der HTW Chur inmitten der Alpen und den spezifischen Fragestellungen, mit welchen ein Bergkanton wie Graubünden konfrontiert ist, fokussiert das Institut für Bauen im alpinen Raum IBAR mit seinem Studiengang Ingenieurbau/Architektur, seine praxisorientierten Projekte und Zielsetzungen auf den Alpenraum. weiter
Fachbereich Medien

Multimedia Production

Studierende erlangen technische Kompetenz für ein multimediales Umfeld, genauso wie Sprachkompetenz und die Fähigkeit Inhalte zu visualisieren. Teil der Ausbildung ist das Produzieren von Inhalten unter realistischen Bedingungen in einem eigens konzipierten Produktionsraum für Medienobjekte, getreu dem Churer Studienmodell «Studieren und Produzieren». weiter

Medienmitteilungen

20. Februar 2018

Architektur ausstellen: Das Bauwerk als Exponat

Modell: Museum of Art, Architecture and Technology (MAAT), Lissabon, gebaut 2016, Architekt: Amanda Levete, Student: Samuel Mühlestein, HTW Chur

Unser Lebensraum ist architektonisch gestaltet. Im politischen Prozess sollte Architektur nicht nur als finanzielle Fragestellung diskutiert werden, sondern auch über Qualität und wie wir diese erreichen: Was ermöglicht uns gute Bauwerke? Wie kann Architektur vermittelt werden? Wie diskutiert man über unseren Lebensraum? Die Ausstellung «ZWISCHENSTELLUNG Architektur ausstellen: Das Bauwerk als Exponat» im Zeughaus Teufen diskutiert über Modelle und Fotografien von diversen Projekten sowie verschiedene Formen der Architekturvermittlung. Sie ist eine Recherche von Architekturstudierenden der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur.

Wir leben in Architektur. Unsere Umwelt ist gebaut. Diese bestimmt und ermöglicht unseren Alltag. In der Schweiz ist die Bevölkerung bei öffentlichen Bauten in den Entstehungsprozess involviert. Über Volksabstimmungen zu architektonischen, städtebaulichen und raumplanerischen Fragen werden wichtige Entscheidungen breit abgestützt. Doch wie kann über Architektur und das Bauen diskutiert werden? Für historische Aspekte von Architektur gibt es Museen. Doch wie sollen Orte aussehen, wo über aktuelle Wettbewerbe, architektonische Haltungen oder Werke von Architektinnen und Architekten diskutiert und diese präsentiert werden können?

Grundsätzliches Problem mit Architektur
In Kunstmuseen werden die Werke der Künstlerinnen und Künstler direkt gezeigt. Die Arbeiten sind Teil der Ausstellung, sind im Raum selbst präsent. Bei Architektur ist dies viel schwieriger: Architektur ist meist zu gross. Sie kann nicht selber ausgestellt werden, da sie die Grösse der zur Verfügung stehenden Räume sprengt. Architektur sollte am besten vor Ort, am konkreten Bauwerk vermittelt und diskutiert werden, wie der österreichische Architekt und Theoretiker Friedlich Achleitner immer wieder betont. Doch ist dies nicht immer möglich, gerade wenn Bauten weiter weg sind.

Um Architektur zu zeigen, muss diese transformiert werden und über Modelle, Fotografien, Filme, Renderings, Animationen, Text oder gar massstäbliche Fragmente erklärt werden. Das eigentliche Bauwerk ist dabei nicht präsent. Die Präsentation ist dabei immer eine Verkürzung der Wirklichkeit. Deshalb wird Architektur vielfach in spezifischen Institutionen präsentiert. Derartige Einrichtungen, an denen Architektur gezeigt, diskutiert und ausgestellt wird, sind keine Kunstmuseen, sondern auf Architektur ausgerichtete Bauten.

Dabei haben sich verschiedene spezifische Typen von Institutionen herausgebildet: Historische Museen, zeitgenössische Architekturmuseen, Architekturforen und Architekturinstitute. Historische Museen widmen sich entweder einem Nachlass oder einem spezifischen baulichen Erbe wie das Sir John Soane's Museum in London oder dem Grubenmann-Museum in Teufen. Zeitgenössische Architekturmuseen diskutierenden aktuelle Architektur und Themen wie es auch am Centre Pompidou in Paris oder am Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt geschieht. Architekturforen sind Treffpunkte für Architekturschaffende und Fachleute, die es in St. Gallen, in Zürich oder in Winterthur gibt. Architekturinstitute suchen einen breiten Architekturdiskurs zu stimulieren, wie in Innsbruck, Dornbirn oder in Kopenhagen. Gemeinsam ist allen Institutionen, dass sie oft in erstklassigen Bauwerken mit einer bemerkenswerten historischen Substanz untergebracht sind, d.h. selber schon ein Ausstellungsobjekt sind.

Bei der Vorbereitung der Ausstellung haben sich viele der gezeigten Orte immer wieder entschuldigt, dass sie keine richtigen Ausstellungsräume hätten. Sie meinten damit Ausstellungsräume, wie sie in Kunstmusseen zu finden sind. Doch sind die Institutionen selbst oft in wunderbaren Gebäuden untergebracht. Kunstmuseen sind dem gegenüber vielmehr auf sich selbst bezogene Bauwerke.

Was ist zu sehen?
Die Ausstellung «ZWISCHENSTELLUNG Architektur ausstellen: Das Bauwerk als Exponat» untersucht mittels Innenraummodellen auf spielerische Art und Weise, wie Architektur heutzutage vermittelt wird. Sie geht der Frage nach, was das Ausstellen von Architektur heute sein könnte, welche Räume oder welche Orte, dafür benötigt werden und was Architekturvermittlung heute leisten muss. Gerade in Zeiten einer zunehmenden Digitalisierung werden die Orte selber immer wichtiger: Orte wo man sich treffen kann und der soziale Austausch gepflegt wird.

Die Ausstellung zeigt Architekturmodelle verschiedenster Institutionen, die sich mit Architektur auseinandersetzen. Die Modelle wurden von Architekturstudierenden der HTW Chur erarbeitet. Präsentiert wird das Ganze von Daniel A. Walser, Professor für Architekturgeschichte an der HTW Chur, der die Ausstellung organisiert hat. Begleitend dazu gibt es ein Veranstaltungsprogramm.
 
Weitere Details:
•    Ausstellung im Zeughaus Teufen: http://www.zeughausteufen.ch/vorschau/zwischenstelllung-architektur-ausstellen-das-bauwerk-als-exponat/
•    Architekturstudium an der HTW Chur: http://www.htwchur.ch/architektur
 
Publikation
Eine kleine Publikation ist vorgesehen.
 
Veranstaltungen zur Ausstellung

  • Sonntag, 25. Februar 2018, 14.00 Uhr: Eröffnung der Ausstellung mit Vortrag von Prof. Daniel A. Walser und Apéro
  • Samstag, 3. März 2018: Orte der Architekturvermittlung in Zürich: Architekturforum, gta, Corbusier Pavillon, Führung im Löwenbräu durch Daniel A. Walser. Detailliertes Programm wird noch bekannt gegeben.
  • Sonntag, 18. März 2018, 14 Uhr: Erfahrungsaustausch: Wie stellt man Architektur aus? Zwischen Vermittlung und Konservierung mit Caspar Schärer, Generalsekretär BSA und Architekturforum Zürich, Thomas Kai Keller, Architekt, Obmann BSA Ostschweiz, Thomas Geiser, Geschäftsführer, Werkraum Bregenzerwald (A), Daniel A. Walser, Architekt und Dozent HTW Chur, Marko Sauer, Vorstandsmitglied AFO, Chefredakteur Modulør, Ueli Vogt, Architekt und Kurator, Zeughaus Teufen
  • Sonntag, 25. März 2018, 14 Uhr: Finissage mit Führung und Apéro

 

Öffnungszeiten der Ausstellung
14–17 Uhr Mittwoch, Freitag, Samstag
14–19 Uhr Donnerstag
12–17 Uhr Sonntag
oder nach Vereinbarung
 
Zeitraum der Ausstellung
25. Februar bis 25. März 2018
 

Weitere Auskünfte:
Vogt Ueli, Kurator Zeughaus Teufen
Tel. +41 71 335 80 30
uvo@zeughausteufen.ch

 

Walser Daniel, Prof., Dipl. Architekt ETH / SIA
Tel. +41 81 286 24 64
Fax +41 81 286 24 00
daniel.walser@htwchur.ch
Einzelansicht
Webseite

 

Über die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Fachhochschule mit rund 1700 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsangebote in Architektur, Bauingenieurwesen, Digital Science, Management, Multimedia Production, Photonics, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. «Recognised for Excellence» mit vier Sternen im EFQM-Modell bestätigen die ganzheitliche Entwicklung der Fachhochschule. Die Fachhochschule ist zudem ISO 9001 und ISO 29990 zertifiziert. Die Fachhochschule aus Graubünden ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der HTW Chur mit der Gründung des Abendtechnikums Chur. htwchur.ch


Bildlegenden:

  • Modell: Architekturmuseum Frankfurt DAM, gebaut 1984, Architekt: Oswald Mathias Ungers, Student: Stefan Obermayer, HTW Chur.
  • Modell: Museum of Art, Architecture and Technology (MAAT), Lissabon, gebaut 2016, Architekt: Amanda Levete, Student: Samuel Mühlestein, HTW Chur.
  • Modell: Zentrale Ausstelungshalle ETH Zürich, Architekten: Gottfried Semper (1858-64) / Gustav Gull (1915-24), Studentin: Larissa Caveng, HTW Chur.
Walser Daniel, Prof., Dipl. Architekt ETH / SIA
Tel. +41 81 286 24 64
Fax +41 81 286 24 00
daniel.walser@htwchur.ch
Einzelansicht
Webseite

Nächste Veranstaltung