Projekt Grafik-Sammlung des Rätischen Museums - HTW Chur

Menu
Projekt
Grafik-Sammlung des Rätischen Museums

Projekt auf einen Blick

Das Rätische Museum in Chur ist im Besitz einer umfassenden Grafiksammlung. In einem vier Jahre dauernden Projekt wurde diese Sammlung zu internen Verwaltungszwecken und zwecks Publikation in einem Onlinekatalog digitalisiert. Für spezifische Teilbestände, welche nicht mit den vorhandenen Ressourcen digitalisiert werden konnten, war das Museum auf der Suche nach einem kompetenten Partner. Dieser sollte teilweise vor Ort arbeiten können, um konservatorisch besonders anspruchsvolle Kulturgüter schonend und klimatisch möglichst stabil digitalisieren zu können.

 

    Ausgangslage

    Das Digi Lab der HTW Chur verfügt über klimatisierte Produktions- und Archivlagerräume. Nach Bedarf lässt sich deren Temperatur zwischen 18 und 22 Grad Celsius regeln. Bis zu ihrer Digitalisierung bzw. Rückschaffung in den Kulturgüterschutzraum lagern die Kundenmaterialien somit temperiert auf Eisengestellen – ohne schädliche Lichteinflüsse von aussen.

      Resultate

      Während der Zusammenarbeit konnten verschiedene Teilbestände digitalisiert werden:

      • Grossformatige Grafiken und Fotografien (grösser als A3)
      • Verglaste Bildbestände, die aus konservatorischen Gründen nicht ausgeglast werden konnten
      • Die Gemälde der Dauerausstellung: Dafür wurde der Vortragssaal gegen Fremdlichteinflüsse abgedichtet. Anschliessend fand die Installation der Reproanlage statt, die während einer Woche vor Ort betrieben wurde, um den Ausstellungsbetrieb so wenig wie möglich zu stören. Für das Team des Rätischen Museums bedeutete dies: Gemälde abhängen, ausrahmen, reinigen, digitalisieren lassen, nachinventarisieren, kontrollieren, einrahmen und erneut am Stammplatz aufhängen. Auf dem engen Raum galt es, sich gut zu organisieren und auch in hektischen Momenten nicht die Kontrolle zu verlieren.
      • Grossformatige Öl-Gemälde, die aus konservatorischen Gründen nicht transportiert werden können und daher vor Ort im Kulturgüterschutzraum (KGS) digitalisiert wurden. Dafür wurde im KGS eine Reproanlage direkt an die Decke montiert. Blitzgeneratoren, Strom- und sämtliche Steuerungskabel wurden ebenso an die Decke verlegt, um den Betonboden als «Reprotisch» für Gemälde bis zur Grösse von 3 x 3.20 m zu verwenden.

      Team

      Aschwanden Michael
      dipl. Informations- und Dokumentationsspezialist FH

      Das Projekt wurde zudem von den folgenden Personen unterstützt:

      • Arno Caluori
      • Martina Nicca

      Weiterführende Information

      Publikationen

      Rätische Malerei und Grafik, digitalisiert im HTW-Kompetenzzentrum, in: Wissensplatz, dem Magazin der HTW Chur.

      Beteiligte

      Das Projekt wurde vom Schweizerischen Institut für Informationswissenschaft (SII) in Zusammenarbeit mit dem Digi Lab im Auftrag des Rätischen Museums (Amt für Kultur) umgesetzt.