Projekt Arealentwicklung Stiftung Gott hilft - HTW Chur

Menu
Projekt
Arealentwicklung Stiftung Gott hilft

Projekt auf einen Blick

Die herausfordernde Neugestaltung eines altehrwürdigen Campus in Zizers zeigt, wie alle Involvierten dabei nur gewinnen können — der Auftraggeber sowie Lehrende und Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur.

Ausgangslage

Auf dem Campus des Hauptsitzes der Stiftung Gott hilft in Zizers wird in den nächsten Jahren baulich viel in Bewegung kommen: Angedacht sind ein neues Verwaltungs- und Schulgebäude (Höhere Fachschule für Sozialpädagogik), der Bau von Seniorenwohnungen im Rahmen der Altersstrategie der Stiftung Gott hilft sowie die Erstellung von Räumlichkeiten für neue Projekte und Angebote für Kinder und Jugendliche. Aus diesem Grund lässt die Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Bauen im alpinen Raum (IBAR) der HTW Chur einen Masterplan erarbeiten.

Projektziel

Die Arealentwicklung soll in einem ganzheitlichen Ansatz die vier Kernwerte der Stiftung berücksichtigen, die im Leitbild folgendermassen zum Ausdruck kommen: «Wir handeln spirituell, menschlich, fachlich und wirtschaftlich. Im Zusammenführen dieser Aspekte wollen wir wegweisend sein.»

Umsetzung

Die Erarbeitung des Masterplans wird in folgenden Phasen ablaufen und bis zum Sommer 2019 abgeschlossen sein:

Bestandserfassung

In einem ersten Schritt erfassen wir die Gesamtanlage mit deren Bauwerken in planerischer Hinsicht. Dabei stützen wir uns auf die bereits vorhandenen Planunterlagen. Fehlende Angaben können wir erfassen, oder sie müssten extern durch Dritte erfasst werden. Parallel dazu fassen wir die bereits vorhandenen Daten zum Raumprogramm und den Kosten sowie weitere Informationen zusammen und stellen diese, falls möglich, in ihrer Abhängigkeit / betrieblichen Vernetzung zusammen. Dazu gehört auch die baurechtliche Klärung für die zukünftigen Bauvorhaben. Diese Bestandesaufnahme dient als Grundlage für alle weiteren Schritte hinsichtlich der Arealentwicklung. Ein Modell des Areals mit der angrenzenden Bausubstanz ist für den Prozess selbst und für alle nachfolgenden baurechtlichen und baulichen Massnahmen sowie für die Kommunikation hilfreich.

Arealentwicklungsprozess

Im zweiten Schritt wird das Potenzial der Arealentwicklung ermittelt. Dazu werden die maximalen Möglichkeiten, die Betriebsentwicklung und Betriebsstrukturen sowie die betrieblichen Synergien ermittelt. Dabei werden die räumlichen und organisatorischen Parameter festgelegt sowie der zeitliche Aspekt berücksichtigt. Der Entwicklungsprozess wird in Zusammenarbeit mit den involvierten Mitarbeitenden der Stiftung Gott hilft durchgeführt.

Masterplan

Die Resultate aus dem Arealentwicklungsprozess werden planerisch im Sinne eines Massnahmenplans aufgezeigt und in ihrer zeitlichen Abhängigkeit dargestellt. Dabei werden alle Erkenntnisse in ihrer Abhängigkeit erfasst. Die Einzelbauten werden mit ihren Anforderungen beschrieben, die Machbarkeit bezüglich Volumen und Flächen wird überprüft.

Vorprojektstudie

Gestützt auf die Erkenntnisse aus dem Masterplan kann eine Testplanung unter Einbezug der Studierenden erfolgen. Die Testplanung im Sinne einer Vorprojektstudie zeigt in ihrer Vielfalt die baulichen Möglichkeiten auf. Die Vorprojektstudie kann im Sinne einer Arealplanung oder/und hinsichtlich der einzelnen Bauvorhaben geführt werden. Die Erkenntnisse daraus werden für die architektonische Umsetzung aufbereitet. Der Arbeitsprozess und die erarbeiteten Projekte können intern/extern als Kommunikationsmittel eingesetzt werden.

Team

Auer Christian
Prof., dipl. Architekt HTL SIA, Designer SDA

Weiterführende Information

Beteiligte

Das Projekt wird vom Institut für Bauen im alpinen Raum (IBAR) im Auftrag der Stiftung Gott hilft umgesetzt.