Governance HTW Chur - HTW Chur

Menu
Governance

Auf einen Blick

Die Qualitätssicherung und -entwicklung für die Governance basiert auf dem Rahmenkonzept Qualitätssicherung der HTW Chur, insbesondere den Leitsätzen für die Governance:

  • Die Hochschulleitung verpflichtet sich, in regelmässigen Abständen die Wirksamkeit des Qualitätssicherungssystems zu überprüfen.
  • Über ihr Qualitätssicherungssystem stellt die HTW Chur mit entsprechenden Führungsinstrumenten sicher, dass sie ihren Auftrag erfüllt und die Strategiepläne effizient umsetzt.
  • Über das Prozessmanagement stellt die HTW Chur sicher, dass die definierte Qualität wiederholbar erreicht wird.
  • Die HTW Chur fällt ihre Entscheidungen faktenbasiert. Sie verfügt dazu über ein Kennzahlensystem.
  • Alle Anspruchsgruppen der HTW Chur verfügen über ein angemessenes Mitwirkungsrecht.
  • Die HTW Chur fördert die nachhaltige Entwicklung und setzt sich damit für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, gesellschaftliche Solidarität und ökologische Verantwortung  ein.
  • Die HTW Chur verpflichtet sich zur Chancengleichheit aller Hochschulangehörigen und fördert die Vielfalt (vgl. Diversity-Policy) der Studierenden und Mitarbeitenden.

Regelkreis der Governance

Der Regelkreis der Qualität der Governance besteht aus den Elementen Qualitätsziele, -massnahmen und -bewertungen und sorgt über die Qualitätsweiterentwicklung für die kontinuierliche Verbesserung.

 

Regelkreis der Governance der HTW Chur

Rahmenbedingungen

Die kantonale Gesetzgebung und der Leistungsauftrag des Kantons Graubünden bestimmen zu einem wesentlichen Teil die Governance der HTW Chur. Der Hochschulrat hat im Einklang mit der Strategie der HTW Chur Reglemente und Vorgaben zur Governance erlassen. Angesichts des sich ständig wandelnden Umfelds und der sich verändernden Rahmenbedingungen wird die Governance in angemessener Weise regelmässig überprüft.

Ziele

  • Die HTW Chur strebt die Chancengleichheit aller Hochschulangehörigen und die Gleichstellung von Frauen und Männern an. Sie fördert die Vielfalt (Diversity) der Studierenden und Mitarbeitenden sowie den respektvollen Umgang miteinander. Die HTW Chur verfügt über eine Diversity-Policy, welche in der Hochschulstrategie verankert ist.
  • Das Nachhaltigkeitsverständnis der Hochschule gründet einerseits auf der EFQM-Definition (wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, gesellschaftliche Solidarität und ökologische Verantwortung, andererseits auf den «Principles for Responsible Management Education» PRME), einer Initiative der Vereinten Nationen. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule hat sich die HTW Chur 2009 den sechs PRME-Prinzipien verpflichtet.
  • Die HTW Chur kennt zahlreiche Instrumente der Mitwirkung für alle relevanten Anspruchsgruppen. Die internen Anspruchsgruppen (Mitarbeitende und Studierende) können in Fragen der Führung, der Leistungserbringung und der Unterstützung Einfluss nehmen. Zudem haben sie das dazugehörige Informationsrecht wie auch das Recht, Anträge zu stellen. Externe Anspruchsgruppen können sich ebenfalls über diverse Kanäle einbringen

Massnahmen

  • Die Gleichstellungsbeauftragte der HTW Chur ist mit den Beauftragten der FHO vernetzt und Partnerin des Instituts für Gender und Diversity (IGD). In diesem Verbund werden Aktionspläne «Chancengleichheit von Frauen und Männern an Fachhochschulen» seit 2001 erarbeitet und Massnahmen umgesetzt. Der aktuelle Aktionsplan 2017 bis 2020 fokussiert auf Personalpolitik und Nachwuchsförderung, Rekrutierung und Förderung von Studierenden sowie Förderung von Diversität.
  • Innerbetrieblich setzt sich die Nachhaltigkeitskommission basierend auf dem Konzept Nachhaltige Entwicklung für die nachhaltige Entwicklung der Hochschule ein.
  • Interne Interessengruppen (Studierende und Mitarbeitende) werden in unterschiedlicher Form (Kommissionen, Dozierendenkonferenz, Sitzungen der Klassenchefinnen und Klassenchefs usw.) in Veränderungsprozesse einbezogen.

Bewertung

  • Jährlich wird ein Reporting für das FHO-Gleichstellungscontrolling erstellt.
  • Als PRME-Mitglied rapportiert die HTW Chur alle zwei Jahre ihre Ergebnisse in einem Fortschrittsbericht an das PRME-Sekretariat des UN Global Compact Office in New York.
  • Resultate aus den Umfragen dienen als Anstoss zur Veränderung (Wirkungsmessung). Studierenden- und Mitarbeitendenumfragen werden in allen vier Teilschulen der Fachhochschule Ostschweiz (FHO) gleichermassen durchgeführt.

Qualitätsentwicklung

Die HTW Chur verfügt über ein umfassendes Kennzahlensystem, in welchem die Schlüsselkennzahlen sowie strategische Messkriterien festgehalten sind. Untergeordnet dient das Management-Cockpit zur operativen Steuerung der Hochschule. Die Kennzahlen werden periodisch überprüft und mit den Quartalsberichten an die Verantwortlichen der Führungsstufen für die Weiterentwicklung der Qualität an der HTW Chur weitergeleitet.

Evaluation der Mitarbeitendenzufriedenheit

Die HTW Chur prüft die Zufriedenheit der Mitarbeitenden im Rahmen einer Umfrage der FHO alle drei Jahre. Periodisch prüft die HTW Chur die Wirkung der eingeleiteten Massnahmen durch eine Wirkungsmessung.

Mitarbeitendenzufriedenheit 2015
Die Umfrage zur Studierendenzufriedenheit wurde im Herbst 2015 durchgeführt.

Wirkungsmessung 2017
Eine erste Überprüfung der Wirksamkeit der eingeleiteten Massnahmen erfolgt über die Wirkungsmessung 2017.

Die Auswertung der Resultate sowie die Definition von Massnahmen erfolgt bis Mitte 2018.

Kontakt

Studer Martin
Prof., Dipl. Informatik-Ingenieur ETH
Telefon : +41 81 286 24 43