Projekt PROMO 35 - HTW Chur

Menu
Projekt
PROMO 35

Projekt auf einen Blick

In Schweizer Gemeindeexekutiven sind verhältnismässig wenig junge Erwachsene vertreten. Das Projekt PROMO 35 erarbeitet Massnahmen zur verbesserten Rekrutierung von unter 35-Jährigen und stärkt dadurch das Schweizer Milizsystem.

Ausgangslage

Die Personalsuche für Gemeindebehörden ist in der Schweiz zunehmend schwieriger geworden. Die Hälfte aller Gemeinden hat Mühe, genügend qualifizierte Kandidierende für die zahlreichen Behördenwahlen zu finden. Auffallend ist die unterdurchschnittliche Vertretung von jungen Erwachsenen. Nicht einmal jeder zwanzigste Gemeinderat ist jünger als 35 Jahre.

Projektziel

Ziel des Forschungsprojektes PROMO 35 ist es, auf Basis wissenschaftlicher Untersuchungen Instrumente zur politischen Nachwuchsförderung zu entwickeln. Die Gemeinden sollen in ihrer Personalsuche unterstützt werden, Verbesserungsmöglichkeiten erkennen und Massnahmen umsetzen können. Dadurch soll der Anteil der jungen Erwachsenen in den Gemeindeexekutiven erhöht und die Nachfolge erleichtert werden. Das Projekt will letztlich einen Beitrag zu einem starken Milizsystem in den Schweizer Gemeinden leisten.

Umsetzung

Das Vorgehen basiert darauf, möglichst viele Perspektiven in der Entwicklung der Massnahmen zu berücksichtigen. Dazu werden die Bedürfnisse von Amtsträgern und potentiellen Amtsträgern sowie auch der Gemeinden erfasst. Da die Arbeitgeber junge Erwachsene hinsichtlich einer Übernahme eines Mandates wesentlich beeinflussen, wird deren Perspektive ebenfalls berücksichtigt. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse werden zusammen mit den Praxispartnern und Gemeinden konkrete anwendungsorientierte Massnahmen abgeleitet und getestet. Anschliessend sollen die Erkenntnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Resultate

Aus den bisherigen Analysen ergeben sich für Gemeinden 18 Stossrichtungen, um junge Erwachsene für ein Engagement in der Gemeindeexekutive einfacher zu motivieren. Diesen Stossrichtungen sind über 70 einzelne Massnahmen zugeordnet, die wiederum mit ausgewählten Praxisbeispielen und Umsetzungsideen illustriert werden. Um möglichst viele Gemeinden zu erreichen, werden diese Ergebnisse in einem Online-Tool dargestellt. Dieses richtet sich an Gemeinden und politisch interessierte Personen und schlägt – auf Basis einer Problemanalyse –  gemeindespezifische Massnahmen vor. Die Problemanalyse lässt zudem einen Vergleich mit Referenzgemeinden zu.

Team

Die Projektleitung für das Projekt liegt bei der HTW Chur. Der Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ) ist als Praxispartner am Projekt beteiligt und leistet inhaltliche Mit- und Unterstützungsarbeit. Weiter arbeitet der Schweizerische Gemeindeverband, die Gemeindeämter bzw. Abteilungen der Kantone Zürich, Aargau und Graubünden sowie der Gemeindepräsidentenverband Kanton Zürich, Verein Zürcher Gemeindeangestellter und Verwaltungsfachleute vzgv Kanton Zürich, Gemeindeammännervereinigung Kanton Aargau und der Verband der Bündner Gemeindeangestellten am Projekt PROMO 35 mit.

Neben Mitarbeitenden der HTW Chur ist Maurus Blumenthal, Geschäftsleiter vom Dachverband Schweizer Jugendparlamente am Projekt beteiligt.

Unterstützt von:

Weiterführende Information