News - HTW Chur

Menu
News

Wir machen das Unfassbare fassbar und hauchen Ihren Ideen Leben ein!

29. März 2017

Die Digitale Transformation verändert Produkte, Dienstleistungen sowie deren Anbieter fundamental. Dienstleistungen werden zunehmend zum erfolgskritischen Differenzierungsmerkmal von Unternehmen. Mit dem schweizweit einmaligen Service Innovation Lab (SIL) bietet die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Unternehmen Hand, sich methodisch mit Produkt- und Dienstleistungsinnovationen sowie neuen Geschäftsmodellen auseinanderzusetzen und sich damit für die Zukunft zu rüsten.

Rund 70 Prozent der Schweizer Unternehmen sind in der Dienstleistungsbranche anzusiedeln, welche sich mit immer neuen Dienstleistungsinnovationen am Markt behaupten müssen. Knapp 25 Prozent sind Industriebetriebe. Auch sie ändern ihre Geschäftsmodelle und konzentrieren sich auf produktbegleitende Dienstleistungen. Häufig sind die Unternehmen auf den Paradigmenwechsel der digitalen Transformation nicht vorbereitet, es fehlen ihnen die passenden Werkzeuge dazu. Diese Werkzeuge bietet das schweizweit einzigartige Service Innovation Lab (SIL) der HTW Chur.


Design Thinking und Co. zur Rettung der Wettbewerbsfähigkeit
Durch modernste Visualisierungs- und Prototyping-Techniken können Unternehmen im SIL abstrakte Konzepte erlebbar, greifbar und prüfbar machen. Die Anwendung eines zielgerichteten Prozesses verkürzt ihre Entwicklungszeit. Auch Tiziano Lorez, Leiter Organisation und Projekte der Graubündner Kantonalbank, unterstreicht diesen Aspekt: «Innerhalb von fünf Tagen haben wir eine Idee entwickelt, in einem Prototypen umgesetzt und mit Kunden getestet.»  Durch frühzeitiges Testen und Einbeziehen von Kundinnen und Kunden können Unternehmen zudem ihr Markt- und Innovationsrisiko reduzieren. Die innovationsfördernde Umgebung und die Methoden und Technologien des neuen, interdisziplinären Labs an der HTW Chur schaffen viel Raum für Kreativität und inszenieren Innovationsprozesse als Erlebnis. Somit lassen sich neue Ideen realitätsnah visualisieren, ausprobieren, bewerten, vergleichen und optimieren. «Wir verfolgen einen human-zentrierten Entwicklungsansatz, um rasch relevante Ergebnisse zu erzielen», betont Philipp Bachmann, Leiter des Service Innovation Labs und Dozent für Strategie und Innovation an der Bündner Fachhochschule.


Innovationen ja – aber bitte mit Methodik!
Die Bündner Fachhochschule unterstützt Betriebe methodisch dabei, dienstleistungsspezifische Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu gestalten. Die Forschungs- und Wissenskompetenz der HTW Chur kommt auch zum Zuge, wenn es um die systematische Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen geht. Das SIL bietet auch die Möglichkeit, Kundenschnittstellen zu gestalten und die erforderlichen Kompetenzen – auch auf Seite der Mitarbeitenden – zu identifizieren und aufzubauen.


«Design-Thinking-Papst» betont Wichtigkeit des Network Thinking
Das Service Innovation Lab (SIL) an der HTW Chur wurde gestern feierlich anlässlich des «Tour de Suisse»-Halts des World Web Forum in Chur eröffnet. Dabei referierte Ulrich Weinberg, Professor an der Hasso-Plattner-Institut School of Design Thinking, über die drei grossen P’s (People, Place, Process) des Design Thinking. Mit dieser Methode können die komplexen Aufgaben der Gegenwart effektiv bewältigt werden. Das Besondere ist ihr integraler Charakter und die dafür notwendige Auflösung gewohnter, wenngleich auch wenig förderlicher Begrenzungen. Ausserdem betonte er die Wichtigkeit des «weQ» (nach IQ und EQ): «Wir brauchen einen radikalen Wandel im Denken und Handeln – weg vom linearen Denken hin zum Network Thinking. In der von digitaler Vernetzung geprägten heutigen Welt brauchen wir Kollaboration, kreative Verknüpfung von scheinbar nicht Zusammenhängendem und vor allem Ent-Hierarchisierung.» Die Bündner Fachhochschule war, neben dem IMD International Institute for Management Development, einzige akademische Partnerin des 5. World Web Forums, welches diesen Januar in Zürich stattfand.


Exklusive Partnerschaft mit eine der grössten Forschungsinstitutionen Europas
Die HTW Chur arbeitet mit der Fraunhofer-Gesellschaft im Rahmen einer schweizweit exklusiven Partnerschaftsvereinbarung an der Weiterentwicklung des SIL und führt gemeinsam internationale Projekte durch. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist mit rund 22 000 Mitarbeitenden und mehr als 80 Forschungseinrichtungen eine der grössten Forschungsinstitutionen in Europa. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO hat sich unter anderem auf die Entwicklung von Dienstleistungen spezialisiert. Bereits seit 2006 verfügt Fraunhofer mit dem ServLab über eine ganzheitliche Plattform zum Visualisieren und Testen neuer Dienstleistungskonzepte und nimmt dadurch eine Pionierrolle in diesem Bereich ein. «Wir haben mit der Fraunhofer-Gesellschaft eine der grössten Forschungsinstitutionen in Europa als Kooperationspartnerin», freut sich Prof. Jürg Kessler, Rektor der HTW Chur, über diese einzigartige Zusammenarbeit. «Als unternehmerische und innovative Hochschule ist es uns wichtig, mittels unserem Forschungs-Know-how Lösungen für Unternehmen, Verwaltung und der Gesellschaft zu bieten, sowohl in Graubünden als auch schweizweit. Mit dem SIL können wir diesen Beitrag weiter verstärken.»
 

 

Bildlegenden:

  • HTW-Chur_SIL-Eroeffnung_Design-Thinking-Papst_Ulrich-Weinberg: Ulrich Weinberg, Professor an der Hasso-Plattner-Institut School of Design Thinking, referierte über die drei grossen P’s (People, Place, Process) des Design Thinking.
  • HTW-Chur_SIL-Eroeffnung_Rektor-Juerg-Kessler: Rektor Jürg Kessler ist stolz auf das Service Innovation Lab (SIL) der HTW Chur; aus Graubünden - für Graubünden - für die Schweiz.
  • HTW-Chur_SIL-Eroeffnung_SIL-Leiter_Phil-Bachmann: Phil Bachmann, Leiter des Service Innovation Lab (SIL) der HTW Chur, ist überzeugt vom human-zentrierten Entwicklungsansatz.
  • HTW-Chur_SIL-Eröffnung_geschäftsferne-Umgebung: In der geschäftsfernen Umgebung des Service Innovation Labs (SIL) der HTW Chur können Ideen entwickelt und erste Prototypen an Kundinnen und Kunden getestet werden.
  • HTW-Chur_SIL-Eröffnung_vielseitige-Nutzung: Das Service Innovation Lab (SIL) der HTW Chur kann vielseitig genutzt und den Bedürfnissen des Kunden entsprechend konfiguriert werden.
  • HTW-Chur_SIL-Eröffnung_White-Wall: Entwicklung von Ideen und Strukturierung von Herausforderungen an der White Wall im Service Innovation Lab (SIL) der HTW Chur.
  • HTW-Chur_SIL-Eröffnung_Utensilien: Utensilien zur Erstellung von Mock-ups und tiefauflösenden Prototypen im Service Innovation Lab (SIL) der HTW Chur.
  • HTW-Chur_SIL-Eröffnung_Visualisierungsmöglichkeit: Visualisierungsmöglichkeit für das Prototyping von komplexen Ökosystemen im Service Innovation Lab (SIL) der HTW Chur.
     

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Fachhochschule mit rund 1700 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und   Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsangebote in Architektur, Bauingenieurwesen, Digital Science, Management, Multimedia Production, Photonics, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die institutionelle Akkreditierung nach HFKG und die Labels «Recognised for Excellence» mit vier Sternen im EFQM-Modell sowie ISO 9001 und ISO 29990 bilden eine wichtige Basis der ganzheitlichen Entwicklung der Fachhochschule. Die Fachhochschule aus Graubünden ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann die Geschichte der HTW Chur mit der Gründung des Abendtechnikums Chur. htwchur.ch